Satzung

Satzung der Wirtschaftsjunioren Esslingen bei der Bezirkskammer Esslingen-Nürtingen der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart

§ 1 Name, Bezirk

Bei der Bezirkskammer Esslingen-Nürtingen der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart besteht ein Juniorenkreis, der den Namen „Wirtschaftsjunioren Esslingen bei der Bezirkskammer Esslingen-Nürtingen der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart“ führt. Die Wirtschaftsjunioren haben Ihren Sitz in Esslingen.

§ 2 Aufgabe

1. Bei den Wirtschaftsjunioren treffen sich regelmäßig junge Führungskräfte der Wirtschaft, um durch Erörterung von wirtschaftlichen, sozialen, politischen und kulturellen Fragen zur Entwicklung der eigenen Persönlichkeit beizutragen und damit die unternehmerischen Aufgaben im Betrieb sowie in den Selbstverwaltungsorganen von Staat und Wirtschaft erfüllen zu können. Insbesondere wollen die Wirtschaftsjunioren dazu beitragen, das Verantwortungsbewusstsein ihrer Mitglieder für eine zeitgemäße und sinnvolle Fortentwicklung der sozialen Marktwirtschaft zu wecken und zu stärken.

2. Dies erfordert unter anderem

a) die Vermittlung von profunden Kenntnissen über wirtschafts-, gesellschafts- und sozialpolitische Zusammenhänge

b) eine aktive Beteiligung der Mitglieder an der Planung und Durchführung von Programmen zur Förderung des Einzelnen und des Gemeinwesens

c) die Mitarbeit

- in der Selbstverwaltung der Wirtschaft

- bei der beruflichen Nachwuchsausbildung

- in den demokratischen Institutionen

d) die Einführung des Nachwuchses in die Wirtschaftspraxis und Arbeitswelt

e) die Auseinandersetzung mit allen gesellschaftspolitisch relevanten Gruppen

f) die ständige fachliche Fortbildung durch

- betrieblichen und überbetrieblichen Meinungs- und Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern

- die Erörterung der an eine moderne Unternehmensführung zu stellenden Anforderungen

g) die Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühls der Führungskräfte durch erarbeiten gemeinsamer Standpunkte.


 

§ 3 Mitgliedschaft

1. Ordentliche Mitglieder

Mitglieder der Wirtschaftsjunioren können junge Unternehmer und junge Führungskräfte kammerzugehöriger Betriebe des Bezirks werden, die volljährig sind, das 40. Lebensjahr noch nicht überschritten haben und bereit sind, sich für die Aufgaben der Wirtschaftsjunioren voll einzusetzen.

Ausnahmsweise können auch andere Personen (unter 40 Jahren) Mitglied werden, die den Zielsetzungen der Wirtschaftsjunioren durch ihre berufliche Tätigkeit nahestehen.

Die Mitgliedschaft verpflichtet zu aktiver und regelmäßiger Teilnahme an den Veranstaltungen.

Um eine breite Streuung in der Zusammensetzung der Wirtschaftsjunioren und zugleich die Voraussetzung für eine fruchtbare Arbeit zu gewährleisten, wird die Teilnehmerzahl nach Maßgabe der Unternehmensgröße in der Regel wie folgt begrenzt:

Aus Betrieben bis 100 Beschäftigten: ein Junior

von 101 bis 1000 Beschäftigten: zwei Junioren

über 1000 Beschäftigten: drei Junioren.

2. Fördernde Mitglieder

Angehörige eines selbständigen Berufes, des öffentlichen Dienstes oder sonstiger Berufszweige, die nicht der Industrie- und Handelskammer zugeordnet sind, können die fördernde Mitgliedschaft erwerben, wenn sie bereit sind, sich für die Aufgaben der Wirtschaftsjunioren einzusetzen, und wenn ihre Zugehörigkeit die Arbeit der Wirtschaftsjunioren bereichert.

Ordentliche Mitglieder, die das 40. Lebensjahr vollendet haben, können den Wirtschaftsjunioren als fördernde Mitglieder weiterhin angehören.

Fördernde Mitglieder haben das Recht, an allen Veranstaltungen teilzunehmen, sie besitzen jedoch kein Stimmrecht und sind nicht wählbar.

3. Über die Aufnahme

zu Ziffer 1. entscheidet der Vorstand mit einfacher, zu Ziffer 2. mit Zweidrittelmehrheit.

4. Die Mitgliedschaft erlischt:

a) durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand;

b) durch Ausschluss, wenn ein Verbleiben des Mitglieds das Ansehen der Wirtschaftsjunioren gefährden könnte, das Mitglied den von den Wirtschaftsjunioren verfolgten Zielen oder der Satzung zuwiderhandelt;

c) bei mangelnder Beteiligung, die darauf schließen lässt, dass das Mitglied gem.
§ 3.1 nicht mehr interessiert ist (Durch Beschluss des Vorstandes)

5. Die Entscheidung zu Ziffer 4 b) trifft der Vorstand nach Anhörung des Betroffenen mit Zweidrittelmehrheit. Vor Ausschluss nach Ziffer 4 b) ist der Industrie- und Handelskammer Gelegenheit gegeben, sich zu äußern. Über die Streichung oder den Ausschluss ist das Mitglied schriftlich zu benachrichtigen.

6. Es wird ein Mitgliedsbeitrag (Jahresbeitrag) erhoben, über dessen Höhe die Mitgliederversammlung beschließt. Der Mitgliedsbeitrag ist jährlich bis März des laufenden Jahres fällig. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

7. Über die Mitgliedschaft der Wirtschaftsjunioren Deutschland in der Junior Chamber International (JCI) gehört sowohl das ordentliche als auch das fördernde Mitglied der JCI an. Den Beitrag für die Zugehörigkeit zur JCI bestreiten die Wirtschaftsjunioren aus ihren jährlichen Einnahmen.

§ 4 Organe

Organe der Wirtschaftsjunioren sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

1. Die ordentliche Mitgliederversammlung tritt mindestens einmal im Jahr auf Einberufung des Vorstandes zusammen. Einladung dazu erfolgt schriftlich und spätestens zwei Wochen vorher unter Angabe der Tagesordnung. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des amtierenden Vorsitzenden. Satzungsänderungen und die Auflösung der Wirtschaftsjunioren bedürfen einer Zweidrittelmehrheit.

Für folgende Entscheidungen ist nur die Migliederversammlung zuständig:

a) Annahme und Änderung der Satzung

b) Wahl der Vorstandsmitglieder

c) Wahl der Rechnungsprüfer

d) Festlegung des Mitgliedsbeitrages

e) Entlastung des Vorstandes und Entscheidung über die Rechnungslegung

f) Auflösung der Wirtschaftsjunioren

Der Vorstand kann auch in anderen Fragen die Mitgliederversammlung beschließen lassen und dazu jederzeit auch eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Wird eine solche von mindestens 1/3 der Mitglieder beantragt, so muss der Vorstand dem stattgeben.

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn ¼ der Mitglieder anwesend ist. Ist danach eine Mitgliederversammlung beschlussunfähig, so ist eine weitere mit der gleichen Tagesordnung einberufene Versammlung ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig. Jedes Mitglied hat eine Stimme; Stimmübertragungen sind nicht zulässig.

2. Dem Vorstand obliegt die Leitung der Wirtschaftsjunioren. Er entscheidet über alle Angelegenheiten, die nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Seine Kernaufgaben sind Repräsentation, Entwicklung von Visionen, Führung, Kontrolle und Koordination der Ressorts.

Der Vorstand besteht aus insgesamt 6 Mitgliedern: dem Vorsitzenden, seinen beiden Stellvertretern, dem Schatzmeister, dem Vertreter des Förderkreises und dem Geschäftsführer. Das Amt des Vorsitzenden soll in der Regel nur für die Dauer eines Jahres ausgeübt werden; im nächsten Jahr sollte der 1. Stellvertreter nachrücken, im übernächsten Jahr der zweite Stellvertreter.

Die 4 Vorstandsmitglieder aus den Reihen der Junioren werden durch die Mitgliederversammlung auf drei Jahre gewählt. Bei plangemäßem Verlauf steht jährlich die Wahl des zweiten Stellvertreters und alle drei Jahre die Wahl des Schatzmeisters an. Einmalige Wiederwahl des Schatzmeisters ist möglich. Der Vertreter des Förderkreises wird vom Förderkreis benannt, der Geschäftsführer von der IHK.

Dem Vorstand stehen die Ressortleiter zur Seite. Die Ressorts bilden die Basis der Juniorenarbeit. Die Ressortleiter werden durch den Vorstand bestimmt.

Darüber hinaus kann der Vorstand für bestimmte Aufgabenbereiche bzw. Aktionen A(ktions)-Teams mit beratender Funktion aus Mitgliedern und Sachverständigen einsetzen.

§ 5 Stellung zur Industrie- und Handelskammer

Die Wirtschaftsjunioren werden in ihrer Zielsetzung und Arbeit von der Bezirkskammer Esslingen-Nürtingen der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart gefördert, die sich für die Betreuung zur Verfügung hält.

§ 6 Inkrafttreten

Die Satzung wurde am 17. Januar 1974 beschlossen und am 18. Januar 1979 ergänzt, sowie am 28. Januar 1982, 13. Januar 1993, 14. Januar 1999 und 12. Januar 2005 geändert. Sie tritt am Tage nach ihrer Beschlussfassung in Kraft.